Freitag, 18. Januar 2013

Weihnachten im Jägerhof

Im ehemaligen Jägerhof des Kurfürsten kann man das einzige Museum für Volkskunst in Deutschland besuchen. Es ist auf der linken Elbseite, nahe des Goldenen Reiters, gelegen. Das Museum beschreibt seine Ausstellung folgendermaßen:

“Der Rundgang durch das Museum bietet einen abwechslungsreichen Einblick in die faszinierende Welt der Volkskunst und führt den ganzen Reichtum alter Traditionen, aber auch neuere und neueste Werke aus den Grenzbereichen zwischen Alltagsleben und Kunst vor: bezaubernde Schnitzereien aus dem Erzgebirge, bedruckte und bestickte Webereien aus der Lausitz, prachtvolle Trachten der Sorben und virtuose Spitzen aus dem Vogtland, bemalte Möbel, reich verzierte Keramik und eine ungewöhnlich vielfältige Sammlung historischen Spielzeugs.”

Wer gern mehr zur Geschichte des Jägerhofes lesen möchte, schaut hier. Mehr über die Ausstellung und deren Entstehung, findet Ihr hier.

IMG_5005

IMG_5003

Noch bis zum 27. Januar könnt ihr euch die Sonderausstellung “Weihnachten im Jägerhof” anschauen. Auf drei Etagen verteilt stehen ganz viele Weihnachtsbäume. Der Christbaumschmuck wurde von Freunden des Museums in Handarbeit gefertigt. Der Weihnachtsbaum ist solch ein selbstverständlicher Teil des Weihnachtsfestes, dass das Museum seinen Ursprungs auf den Grund geht, “Unser Weihnachtsbaum”.

Ich besuchte das Museum am vorletzten Nachmittag des Jahres 2012. Der eigentliche Besuch war ein Artikel in der Sächsischen Zeitung über eine Fotoausstellung, die Familien in der Weihnachtszeit in den verschiedenen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zeigt. Diese Reise zeigt somit auch den Wandel der Traditionen in Deutschland.

Natürlich hatte ich wieder die Kamera dabei. Es folgen einige (viele) Eindrücke. Damit ihr nicht allzu sehr erschlagen werdet, sind die ein paar der Bilder kleiner dargestellt. Mit einem Klick darauf könnt ihr euch aaaaaaalle Details anschauen.

IMG_4896

IMG_5000 

IMG_4883 IMG_4928

IMG_4875 IMG_4886

IMG_4892

IMG_4914 IMG_4899

IMG_4901 IMG_4906

IMG_4915 IMG_4929

Den handgefertigten Krippenschrank, den Ihr links seht, stammt aus Oberwiesenthal und ist von 1879!

IMG_4931 IMG_4934

Rechts seht ihr eine besondere Art des Papierrecyclings. In den 1950er Jahren hat ein Angestellter einer Papierfabrik diese Weihnachtswelt gebastelt. Das linke Bild zeigt die Frauenkirche als Lichtpyramide. Ein Dresdner fertigte sie 1947/48 nach dem er aus der englischen Gefangenschaft wieder kam. Auch sie besteht aus Papier, Pappe, Holz und Styropor.

IMG_4944

IMG_4925 

IMG_4957 IMG_4955

IMG_4959 IMG_4963

Sogenannte Krippenberge. Die sich teilweise auch mechanisch bewegen.

IMG_4972

Rummel!

IMG_4974

Trachten aus verschiedenen Regionen und Zeiten.

IMG_4978 IMG_4981

Im ersten Obergeschoss sind einige Marionetten ausgestellt.

Um ehrlich zu sein, für mich komplett uninteressant.

IMG_4985

Diese Striezelmarkt-Miniaturen sind so detailreich gemacht, wunderbar!

IMG_4987  IMG_4989

Kunstvoll bemalte Schränke und Truhen stehen im Erdgeschoss.

IMG_4936 IMG_4898

IMG_4913 Und nun zum Weihnachtsschmuck.

IMG_4888 IMG_4889

IMG_4876 IMG_4878

IMG_4948 IMG_4937

IMG_4923 IMG_4919

 IMG_4940 IMG_4943

IMG_4967 IMG_4968

IMG_4982 IMG_4998

IMG_4912 IMG_4880

IMG_4970 IMG_4993

IMG_4905

Einiges hab ich auch als Inspiration für mich fotografiert.

IMG_4997 

Ich fand viele der ausgestellten Stücke sehr faszinierend und ich konnte so einiges über Traditionen und Volkskunst lernen.

Leider wurden meine Erwartungen dahin gehend enttäuscht, dass man sich nur zehn Bilder anschauen konnte, und diese schon zur Hälfte in der Zeitung abgebildet waren. Auch der Artikel selbst, in der Sächsischen Zeitung, war ausführlicher als die Ausstellung vor Ort. Einen Hinweis neben den Bilder führte zum Buch mit den Fotos. Dieses kann man an der Kasse käuflich erwerben. Leider hat die Werbung in der Zeitung so einen Ansturm ausgelöst, dass alle Exemplare vergriffen waren.

Wenn Ihr also an einem trüben Nachmittag mal nichts zu tun habt, so empfehle ich euch einen Besuch. Man kann einiges zu den Traditionen und der Kultur der Region lernen. Gerade für Kinder können viel über vergangene Zeiten lernen. Die Eintrittspreise sind human (normal: 3€, ermäßigt: 2€). Circa zwei Stunden sollte man für einen Besuch einplanen.

Auf dem Heimweg konnte ich das funkeln der Stadt noch mit meiner Kamera einfangen. Apropos funkeln, ein Beitrag zur Funkelstadt folgt hier auch demnächst! ツ

IMG_5009

Kommentare:

  1. Wunderbar, einfach klasse! Bei solch schönen Eindrücken & Gedanken komme ich einfach ins träumen. Ein wirklich klasse Blog <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen